Projektbeschreibung

Ein Großteil der deutschen Bio-Konsumenten kauft im Supermarkt oder im Discounter (BMEL 2018). Hier sind Bio-Produkte günstiger als im Naturkosthandel, allerdings ist zu vermuten, dass zum Teil die niedrigen Preise durch Produktion im Ausland oder durch Quersubventionierung durch andere Produkte realisiert werden kann. Dazu kommt eine Qualitätsdifferenz der Discounter im Vergleich zu Naturkosthändlern, denn bisher beschränkte sich das Angebot an Bio-Lebensmitteln im Discounter auf den Mindeststandard der EU-Öko-Verordnung. Viele Produkte im Sortiment von Naturkostläden sind hingegen nach deutlich strengeren Richtlinien von Bio-Verbänden produziert (z. B. Bioland 2017). Erstmalig nahm mit LIDL ein deutscher Discounter Anfang 2019 ökologisch angebaute Lebensmittel des Bioland-Verbands in sein Sortiment auf, und wirbt mit höheren Bio-Standards zu relativ günstigen Preisen.  

Mittels eines standardisierten Fragebogens haben Studierende im Rahmen der Vorlesung Angewandte Marktforschung im Mai und Juni 2019 eine Querschnittserhebung mit insgesamt 231 Personen durchgeführt, davon 65 % im Umfeld von LIDL, 20 % im Umfeld von EDEKA und 15 % in der Nähe der Bio-Supermärkte DENNS und Basic. Der Fragebogen beinhaltete neben einer kurzen Information zum Bioland-Verband Fragen zum Einkaufsverhalten, Fragen zur Wahrnehmung und Glaubwürdigkeit der Bioland-Kooperation, Fragen zum nachhaltigen Konsum, zum allgemeinen Umweltbewusstsein sowie zum Involvement für Bio-Produkte.

Forschungsfragen

  • Wie hoch ist der Anteil der Kunden, die bemerkt haben, dass Bioland-Produkte im Discounter angeboten werden?
  • Nehmen die Kunden die Kooperation als Greenwashing-Strategie wahr oder kann sich der Discounter bei bestimmten Kundengruppen profilieren?
  • Wie nehmen Kunden, denen eine nachhaltige Produktion von Lebensmitteln wichtig ist, die Kooperation von LIDL mit Bioland wahr?

Untersuchungsdesign

Methode

  • Schriftliche Befragung vor Ort mit einem standarisiertem Fragebogen

Zeitraum

  • 29.05.2019 – 11.06.2019

Befragungsorte

  • in der Nähe der Märkte in verschiedenen Ruhrgebietsstädten

Untersuchungsergebnisse

  • Ein gutes Drittel der Lidl-Kunden gaben an, dass sie die Kooperation von Lidl mit dem Bioland-Verband wahrgenommen haben. Genauso vielen Edeka-Kunden war bewusst, dass der Supermarkt Bioland-Produkte in seinem Sortiment führt. Bei den Bio-Supermärkten lag der Anteil mit ungefähr 60 % deutlich höher.
  • Insgesamt schätzten Kunden der Bio-Supermärkte die Kooperation mit Bioland als am glaubwürdigsten ein. Zwischen dem Discounter Lidl und dem Supermarkt Edeka zeigte sich kein statistisch bedeutsamer Unterschied in Bezug auf die Glaubwürdigkeit der Kooperation, und zwar unabhängig davon, ob den Konsumenten die Kooperation vor der Befragung bereits bekannt war.
  • Es zeigte sich auch, dass Kunden mit einem hohen Involvement für Bio-Produkte die Kooperation mit Bioland deutlich kritischer beurteilen, allerdings nur bezogen auf EDEKA und die Bio-Supermärkte. Bei LIDL war die Einschätzung der Glaubwürdigkeit unabhängig vom Produkt-Involvement der Kunden.

 

Ansprechpartner

Ansprechpartner*in: Beatrice Beitz.