Eye-Tracking - Analyse des Blickverhaltens im stationären und elektronischen Handel

Einsatzgebiete

Die Blickaufzeichnung wird u.a. bei der verhaltenswissenschaftlichen Marketingforschung zur Überprüfung der Aufnahme und Verarbeitung von Informationen eingesetzt:

  • Werbewirkung von Spots oder Anzeigen
  • Analyse von Kaufentscheidungsprozessen
  • Kommunikationswirkung von Produkt(-gestaltungen)
  • Produkt- und Regalwahrnehmung
  • etc.

Die Blickregistrierung gibt Antwort auf folgende Fragen:

  • Wie wird das Regal betrachtet?
  • Gibt es bevorzugte Regalebenen und -bereiche?
  • Wie verläuft der Blick und wie ist die Betrachtungsreihenfolge?
  • Was (Produkte, Plazierungsparameter) wird überhaupt wahrgenommen?
  • Lassen sich Suchmuster erkennen?
  • u.v.m.

Funktionsweise

Die Cornea Reflex Methode

  • Aufnahme des Blickfeldes der Versuchsperson mit einer Kamera (Szenenbild)
  • Ein auf das Auge gelenkter Infrarot-Lichtstrahl wird von der Hornhaut (Cornea) reflektiert und über einen Spiegel von einer zweiten Kamera aufgezeichnet (Augenbild)
  • Die über den Reflex angezeigte Blickrichtung wird in das Szenenbild eingespielt

Beispiele

Anwendungsbeispiel in einer realen Einkaufsstätte.

Zu Demonstrationszwecken stand uns der Musterraum des Karstadt-Konzerns in Essen zur Verfügung. Dank der Funkübertragung kann sich der Proband nahezu uneingeschränkt bewegen und seinen Einkauf tätigen.

Video (MPEG-Format): groß (13 MB), klein (4 MB)

Anwendungsbeispiel an einem betrachteten Regal

Anhand der aufgezeichneten Blickpunkte ist es möglich, die Betrachtungsreihenfolge, die Betrachtungsdauer und -häufigkeit zu analysieren. Durch die Erfassung der Wahrnehmung können Informationen für die Sortimentsgestaltung, Warenpräsentation und für die Gestaltung von Kundenleitsystemen gewonnen werden.

Video (MPEG-Format): groß (5 MB), klein (1,5 MB)